memo AG, Greußenheim bei Würzburg

Klimaneutrale Bestellung, LED-Konzept, klimafreundliche Wärmegewinnung, Mehrweg-Versandsystem, Holz-Hackschnitzelheizung, nachhaltige Logistik, Regenwasserzisterne, nachhaltiges Sortiment
21
%
 
THG seit 2008 eingespart
„Unsere Vision: Mit unserem Handeln sorgen wir für eine gesunde und intakte Zukunft der Erde.“

Seit ihrer Gründung vor mehr als 30 Jahren steht die memo AG für Nachhaltigkeit. Durch die nachhaltige Wirtschaftsweise in allen Bereichen des Unternehmens schreibt der ehemalige „Firmenausstatter für Umweltbewusste“ kontinuierlich schwarze Zahlen. Das Würzburger Versandhaus überzeugt seine Kund:innen seit 1990 von den Vorteilen seines breiten Angebots qualitativ hochwertiger und nachhaltiger Artikel zu fairen Preisen.

Das Unternehmen bietet in mehreren Onlineshops insgesamt über 20.000 geprüfte umwelt- und sozialverträgliche Produkte aus den Bereichen Büro-, Haushalts- und Schulbedarf sowie Möbel, Werbeartikel und weitere Alltagsprodukte an. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die über 1.000 Produkte der hauseigenen Marke memo, die besonders hohe ökologische Standards erfüllen und zu fairen Preisen allen Kund:innen den Umstieg auf einen verantwortungsvollen und bewussten Konsum ermöglichen.

Preisgekrönter Vorreiter durch engagierten Klimaschutz

Die Vorreiterrolle des Unternehmens in Sachen Umweltschutz und ressourcenschonender Wirtschaftsweise blieb natürlich nicht unbemerkt: memo wurde unter anderem mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis, dem Deutschen Umweltpreis, dem Nachhaltigkeitspreis Mainfranken und dem B.A.U.M. Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Auch das Produktsortiment erfüllt höchste Standards: Viele Produkte tragen Umweltsiegel wie den Grünen Knopf oder den Blauen Engel. Das Unternehmen ist Mitglied nachhaltiger Unternehmensverbände wie dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. und  dem Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft. Außerdem beteiligt es sich immer wieder an ausgewählten Initiativen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft.

Das Ziel bis 2030: Die Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 50 % gegenüber 2008

Wie wichtig der Schutz von Umwelt und Klima dem Versandhaus ist, zeigt der umfangreiche Nachhaltigkeitsbericht, der alle zwei Jahre über alle Maßnahmen und Erfolge des Unternehmens informiert.

Die nachhaltigen Maßnahmen zahlen sich für das Unternehmen in jeder Hinsicht aus: memo kann durch nachhaltiges Wirtschaften einen dauerhaften Erfolg verzeichnen. Seit 2008 konnte das Unternehmen seine gesamten Treibhausgas-Emissionen um 21% senken­ – bis 2030 sollen diese um weitere 50 % (auf Basis von 2008) reduziert werden.

Umweltbewusstsein und Ressourcenschutz von der Bestellung bis zum Versand

Der Onlinehändler legt großen Wert darauf, jeden Schritt des Einkaufserlebnisses mit innovativen Lösungen so umweltschonend wie möglich zu gestalten. Dank des klimaneutralen Hostings der Onlineshops und den zu 100 % ökologisch produzierten Werbemedien erfolgt schon der Bestellvorgang umweltverträglich. 

Alle Produkte werden klimaneutral verschickt. Um bei der Versandverpackung Abfall einzusparen und wertvolle Ressourcen zu schonen, bietet memo seit 2009 die wiederverwendbare „memo Box“ aus Recyclingkunststoff an, ein kostenloses Mehrweg-Versandsystem, in dem Artikel auch retourniert werden können. Für die letzte Meile arbeitet das Unternehmen mit Radlogistikern in immer mehr deutschen Städten zusammen, die die Bestellungen der Kund:innen per Elektrolastenrad ausliefern. In Würzburg bietet memo sogar eine emissionsfreie Same-Day-Lieferung an.

Förderung von nachhaltigen Kreisläufen

Ein wichtiges Ziel der memo AG ist die Förderung nachhaltiger Kreislaufsysteme. So können Kund:innen ge- und verbrauchte Artikel inklusive des Verpackungsmaterials an das Versandhaus zurückschicken. memo kümmert sich dann um das Recycling oder eine entsprechende Weiterverwendung der Produkte. 2020 erhielt das Unternehmen über 6.000 Wertstoffrücksendungen über die memo „Wertstoff-Box“ zurück.

Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren

Für die memo AG steht seit Beginn an die Vermeidung schädlicher Treibhausgase an erster Stelle. Erst dann folgt wo möglich die weitestgehende Reduzierung und – erst als letzter Schritt – die Kompensation unvermeidbarer Schadstoffemissionen. Dies gilt selbstverständlich auch für Bereiche, die einen geringeren Anteil an der Erzeugung der Treibhausgas-Emissionen des Unternehmens haben:

Die Raumwärme erzeugt zu einem großen Teil die eigene Holz-Hackschnitzelheizung. Die Hackschnitzel stammen aus regionalen Quellen und werden im Rahmen von Durchforstungs- und Landschaftspflegemaßnahmen gewonnen. Seit der Installation der Holz-Hackschnitzel-Heizung im Jahr 2006 können damit mindestens 90 % des erforderlichen Energiebedarfs zur Wärmeerzeugung durch erneuerbare Ressourcen gedeckt werden.

Bereits seit 2003 bezieht die memo AG 100 % Strom aus regenerativen Energien. Dadurch konnten die Emissionen in diesem Bereich um 97 % reduziert werden. Dennoch achtet das Unternehmen auf einen sparsamen und ressourcenschonenden Stromverbrauch, beispielsweise durch energieeffiziente Beleuchtung und Bürogeräte.

Am Standort in Unterfranken macht sich der Klimawandel vor allem durch eine zunehmende Trockenheit bemerkbar. Die Brauchwasserversorgung der memo AG wird durch eine Regenwasserzisterne gesteuert, wodurch rund die Hälfte des Wasserverbrauchs des Unternehmens mit Regenwasser gedeckt werden kann.

 

Die memo AG finden Sie hier:

Bürobedarf und Bürotechnik öko & fair einkaufen | memo.de

memolife.de

memo-werbeartikel.de

memoworld.de

Klimaschutzoffensive Praxisbeispiel Nachhaltiger Onlinehandel memo AG