Dorfladen & AllerCafé Otersen

CO₂-Verbundkälteanlage, Photovoltaik
2.000
 
pro Jahr eingespart.
Der von 160 Mitgliedern getragene Dorfladen Otersen gilt als Vorreiter im Klimaschutz.

Das 500-Einwohner-Dorf Otersen in Niedersachsen war bislang durch seinen Sanften Tourismus und die Fahrten mit der Solar-Fähre über die Aller über seine Kreisgrenzen hinaus bekannt. Mit dem bürgerschaftlich organisierten Dorfladen kam 2001 eine weitere Attraktion hinzu.

Der von 160 Mitgliedern getragene Dorfladen gilt nämlich als Vorreiter im Klimaschutz: Bereits 2010 wurde das 200 Jahre alte Fachwerkgebäude beim Um- und Erweiterungsbauarbeiten umfassend gedämmt. Zusätzlich wurde eine 100 Quadratmeter große Photovoltaikanlage mit zehn Kilowattpeak auf dem Pultdach installiert, die seitdem umweltfreundlichen Sonnenstrom für den Eigenverbrauch produziert. Mehr als 46 Tonnen CO2-Emissionen hat der Handelsbetrieb südlich von Verden dadurch bereits eingespart.

2017 bewarb sich Günter Lühning als Vorsitzender des Dorfladens bei der Deutschen Energieagentur (dena) um eine Teilnahme am bundesweiten Modellvorhaben "Energieeffizient Handeln" und erhielt eine Zusage. Der Handelsbetrieb sollte nun noch energieeffizienter werden.

30 % weniger Stromverbrauch dank effizienter Verbundkälteanlage

Nach einer umfassenden Energieberatung durch den Sachverständigen und Fördermittelexperten Marcel Riethmüller von der Delmenhorster ecogreen Energie GmbH & Co. KG, konnten für das Geschäft mit rund 180 Quadratmetern Verkaufsfläche weitere Effizienzpotenziale erschlossen werden. Nach nur drei Tagen Umbau stand im Frühjahr 2018 die neue Kühl- und Tiefkühl-Technik mit einer modernen CO2-Verbundkälteanlage, die vier alte Kühlgeräte ersetzte. Dafür wurden eine neue Kühl-Bedientheke sowie ein neues Kühl- und Tiefkühlregal in Betrieb genommen. Jetzt werden Käse, Wurst, Fleisch und Tiefkühlprodukte frisch gehalten und ansprechend präsentiert.

"Rund 60.000 Euro haben wir in die neue, klimaschonende Kältetechnik investiert: Und bereits neun Monate nach der Installation haben wir über 12.000 Kilowattstunden Strom weniger verbraucht. So werden wir jedes Jahr über 2.000 Euro an Stromkosten einsparen", rechnet Lühning vor. Dank des jüngsten Effizienzprojekts konnte der Energieverbrauch nochmals um 30 Prozent gesenkt werden. Ohne eine maßgeschneiderte Förderung und professionelle Unterstützung durch Energieberater Riethmüller, wäre diese weitere Effizienzsteigerung kaum möglich gewesen, so Lühning.

Langfristig wird sich die Kombination aus Photovoltaikanlage und energieeffizienten Kühlanlagen für den Dorfladen auszahlen und vor steigenden Strompreisen schützen. "Stolze 10.927 Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom hat die Sonnenstromanlage im sonnenverwöhnten Jahr 2018 produziert – 99,8 % davon haben wir im Dorfladen für die Kühlung der Lebensmittel genutzt. Damit leisten wir einen echten Beitrag zum Klimaschutz", sagt Lühning. Im Vergleich zu 2012 mit einem Jahresverbrauch von über 75.000 Kilowattstunden (KWh) Strom konnten wir den Stromverbrauch auf 58 % des 2012er Verbrauchs senken – auf 43.924 KWh in 2018. Die Investitionen in Energiesparmaßnahmen haben sich also ausgezahlt. "Eine Reduzierung des Stromverbrauchs um über 31.000 KWh im Jahr bedeutet eine Einsparung von rund 6.500 € jährlich – im Vergleich zu 2012. Dafür haben wir seit 2012 aber auch über 60.000 € Netto in mehrere Energiesparmaßnahmen investiert."

Das bürgerschaftlich betriebene Lebensmittelgeschäft wird von der Deutsche Energieagentur auch als eines von vier "Best Practice"-Beispielen und als "moderner Vorreiter in Sachen Klimaschutz" gewürdigt.

Klimaschutzoffensive: Der Dorfladen Otersen gilt als Vorreiter im Klimaschutz