Tradition und Innovation schließen sich keineswegs aus – das zeigt das Mode- und Sporthaus Klingemann aus Höxter besonders eindrucksvoll. Nachdem Geschäftsführer Jens Klingemann das Thema Klimaschutz in seinem Traditionsunternehmen bereits seit Jahren aktiv vorantreibt, soll nun der nächste Schritt folgen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem traditionsreichen Modehaus Klingemann ein Handelsunternehmen gefunden haben, das ein wirkliches Vorbild für gelebten Klimaschutz im Einzelhandel ist. Gemeinsam wollen wir zeigen, wie Handelsunternehmen ihre Emissionen verringern und welche Einsparziele sie sich setzen können, um langfristig klimafreundlich zu wirtschaften“, so Jelena Nikolic, Projektleiterin der Klimaschutzoffensive des Handels.

Modehaus Klingemann: Seit 260 Jahren aktiv und innovativ

Die Geschichte des Mode- und Sporthaus Klingemann aus Höxter beginnt vor mittlerweile über 260 Jahren. Seit 1754 unter dem Namen Klingemann bekannt, wird das Geschäft mittlerweile in der 8. Generation geführt. Individuelle und persönliche Beratung auf über 7.000m² Verkaufsfläche – das Angebot von Klingemann überzeugt Kund:innen aus der ganzen Region.

Das Unternehmen setzt schon seit Jahren konsequent auf Klimaschutz und Energiesparen. Die Beleuchtung ist bereits auf LED umgestellt. Nach eigenen Angaben ist neben der geringeren Umweltbelastung vor allem die realistische Farbwiedergabe ein großes Plus. Dank innovativer Klimatechnik und vierfachverglaster Fenster herrscht auf den Verkaufsflächen stets ein angenehmes Raumklima. Auch durch den Einbau von Hocheffizienz-Pumpen und der Errichtung einer eigenen Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 300 kWh trägt das Höxter Modehaus nicht nur zum Klimaschutz bei, auch wirtschaftlich lohnen die getätigten Investitionen. „Wir bekommen Strom aus der eigenen PV-Anlage, unsere Beleuchtung haben wir schon früh auf LED umgestellt. Mit diesen und weiteren Energiesparmaßnahmen konnten wir unsere Energiekosten bereits um etwa 75% senken. Wir wollen aber auch künftig unseren Stromverbrauch weiter verringern, auch im Sinne des Klimaschutzes. Langfristige Emissionseinsparungen hin zur Klimaneutralität sind unser großes Ziel“, erklärt Geschäftsführer Jens Klingemann zu seinem Vorhaben.

Klimaneutralität im Pilotprojekt der Klimaschutzoffensive erproben

Im November 2021 wird die Klimaneutralstellung des Unternehmens im Rahmen eines Pilotprojekts der Klimaschutzoffensive des Handels beginnen. In einem ersten Schritt wird eine detaillierte Klimabilanz durch einen externen Dienstleister erstellt, die aufzeigt, wo CO2-Emissionen entstehen und Einsparungen möglich sind. Anschließend wird ein Maßnahmenplan erarbeitet und schnellstmöglich mit der Umsetzung begonnen.

Ziel ist die Klimaneutralstellung des Unternehmens bis zum Jahresende. Mit der Umsetzung dieses Pilotprojekts möchte die Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland die gesamte Branche für das Thema sensibilisieren und nicht zuletzt auch andere Händler:innen dazu motivieren, Konzepte für langfristige Emissionseinsparungen umzusetzen.

Infostand am PoS: Was bedeutet klimaneutral?

Um auch die Mitarbeiter:innen und die Kundschaft einzubeziehen, wird es einen Infostand am Point of Sale geben, der alle Informationen zur Klimaneutralstellung bereithält. Das Pilotprojekt wird auch im Rahmen einer Informationskampagne der Klimaschutzoffensive öffentlichkeitswirksam begleitet.